Ein Geflüchteter erzählt...

Workshopangebot

Durch verschiedene Workshops wollen wir junge Menschen zum Thema “fremd sein” sensibilisieren.

Planspiel fremd sein

Das Planspiel “fremd sein” behandelt das Thema “Erstaufnahme von AsylwerberInnen” und ermöglicht den Teilnehmenden den Erstaufnahmeprozess aus verschiedenen Perspektiven kennenzulernen. PolitikerInnen, AsylwerberInnen, SozialarbeiterInnen, Fremdenpolizei, Beamte/Beamtinnen, RichterInnen, Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen, SachbearbeiterInnen, DolmetscherInnen – einige Beteiligte des Prozesses und deren Aufgaben und Interessen werden durch eine intensive, spielerische Auseinandersetzung erlebt und anschließend reflektiert.

Digitale Flucht

Im ersten Teil des Workshops schlüpfen die Teilnehmenden durch ein Computerspiel von UNHCR (lastexitflucht) in die Rolle eines Flüchtlings. Im Spiel werden sie vor schwierige Entscheidungen gestellt und müssen stressige Situationen lösen. Im zweiten Schritt setzen sie sich mit Medien auseinander. Welche Begriffe, Behauptungen, Berichte kursieren in den Medien zum Themenkomplex fremd sein? Anhand von Beispielen und eigner Recherche werden die Jugendlichen zu kritischem Denken angeregt.

Weltspiel

Eine Weltkarte, Pfeile, Nadeln, Spielfiguren, Pappkartonecken, Reißnägel und Holzbuchstaben- mit einfachsten Material stellen wir die komplexen Thematiken Migration-Flucht-Asyl dar. zB Wo befinden sich die Host nations mit den meisten Flüchtlingen? Wo sind die am strengsten bewachten Grenzen auf dieser Welt? Die Gruppe visualisiert ihre eigenen Einschätzungen und Wahrnehmungen und vergleicht diese mit offiziellen Zahlen aus der Datenbank der Vereinten Nationen. Dadurch findet ein interaktiver Austausch und Diskurs statt und die Gruppe wird eingeladen einen Blick auf die globalen Zusammenhänge zu werfen.

ZeitzeugInnenengespräch

Als Realitätsabgleich wird ein/e Zeitzeuge/in, in unserem Fall ein Flüchtling, eingeladen und reale Erfahrungen werden erzählt. Das ZeitzeugInnengespräch ermöglicht nicht nur ein Reden “über” fremd sein, Migration, Asyl und Flucht , sondern erlaubt einen tiefergehenden, emotionalen, individuellen und authentischen Einblick in persönliche Erfahrungen und Erlebnisse.

Workshop buchen

Einfach an fremdsein@unitedgames.org eine Anfrage für den gewünschten Workshop schicken.

Wie wir arbeiten

fremdsein ein Projekt von United Games Austria
erleben spüren handeln

Beim Arbeiten mit Gruppen sind uns folgende Aspekte sehr wichtig: Toleranz, Demokratie, flache Hierarchie, Interaktion, Konstruktion-Dekonstruktion-Rekonstruktion, respektvolle Kommunikation, persönliches Empfinden, eigener Standpunkt, Kooperation, eigenes Handeln und Fühlen, Reflexion und Lernen durch Beunruhigung. Die genannten Begriffe stehen für einige didaktische Konzepte und wir gehen den Mittelweg, indem wir eine Mischung aus mehreren wählen. Wir sind keine inhaltlichen ExpertInnen, sondern verfolgen den Ansatz - das Wissen, die Motivation und das Interesse der Gruppe zu beleuchten und zu bereichern.

  • Soziale Kompetenzen

    Durch diskutieren, Kompromisse eingehen, zuhören, reflektieren, argumentieren und aussprechen wird die Kommunikationsfähigkeit trainiert.

  • Hand-Herz-Kopf

    Für uns ist der Ansatz des ganzheitlichen Lernens sehr wichtig, weshalb wir auch unsere Methoden darauf aufbauen.

  • Empathiefähigkeit

    Empathiefähigkeit ist eine wichtige Kompetenz des Verstehens. Durch das Ausprobieren, das Bewusstwerden eigener Handlungen und dem Austausch mit Anderen, wollen wir die Empathiefähigkeit stärken.

  • Perspektivenwechsel

    Durch gemeinsames Erleben und Handeln werden verschiedene Positionen eingenommen.

Feedback

Rückmeldungen von TeilnehmerInnen verschiedener fremdsein Workshops

Neuigkeiten